9 Kommentare zu “Traum Für Uns

  1. Schöner Gedanke:

    „Wenn das Heute ins Morgen fließt ..“
    ist der beste Vers,
    der allein schon dem Gedicht
    Gewicht verleiht.

    Aber ich hab auch so ein wenig
    das Gefühl, ohne das Korsett
    des Endreims hättest du
    die Gedanken in Worten
    noch besser ausreizen können.

    „Wer wollte das verwehren?“
    ist ja auch nur notgedrungen
    und eigentlich als Aussage nicht nötig,
    also als letzte Zeile reimkompatibel gesucht,
    wenn du ehrlich bist.

    Der letzte Vers sollte aber doch
    einschlagen und hängen bleiben
    wie ein Paukenschlag am Ende.

    Ich sags nur freundlich,
    öffne dir meine Gedanken
    und das ist immer ein Akt
    der Freundschaft.

    „Kann jeder Moment ewig währen …“
    ist der eigentliche Schluss des Poems
    und hat dazu auch die Kraft.
    Oder liege ich falsch?
    Ich denke so intuitiv.

    Versuchs doch mal in ohne Reim. ❤

    Gefällt mir

    • Ich schätze deine Kritik sehr, aber den letzten Vers habe ich mir durchaus nicht zufällig ausgedacht.
      Ein ewig währender Moment ist der Traum meines Lyrischen Ichs in dem Gedicht, welches sich dann diese Frage stellt.
      Weil es sich nach der Erfüllung dieses Traumes sehnt und zugleich auch anderen.
      Weil es sich fragt, wie jemand anderen diesen Traum zunichte machen kann.
      Deswegen ist das der letzte Satz. Die Frage, die dann im Kopf kreisen soll. Ein zusätzlicher Gedanke, der den Rest des Gedichtes ergänzt und gleichzeitig ein wenig aus dem Rahmen fallen sollte.
      So jedenfalls war das gedacht…

      Gefällt mir

      • Na ja, immerhin kannst du es erklären. Ich entwickle wohl gerade eine richtige Aversion gegen dieses Gereime. Liegt wohl allein an mir. Ist mein Fehler. Ich hab mich entschlossen, künftig nicht mehr zu kommentieren. Ich werde nur noch schreiben und nichts mehr zu anderen Texten sagen. Es bringt ja keinen wirklich weiter und man macht sich manche Feinde.

        Gefällt mir

        • Ich finde es schön, dass du diese Kritik geäußert hast – und sie hat mich so weit gebracht, dass ich versuche auch mal Gedichte ohne reime zu schreiben. Sie bringt einen weiter.
          Außerdem sind es deine Gedanken und du hast es nicht nötig sie zu verstecken. Ich schätze, wie du kritisiert, einfach weil ich weiß, dass du es nicht böse meinst und dass du weißt, wovon du redest.
          Halt dich nicht zurück.
          Ich empfange jeden Schlag ins Gesicht mit einem Lächeln und verbinde dir danach deine schmerzende Faust :*

          Gefällt mir

  2. Nimmerland – –

    Es gibt ein Land,
    da zählt nicht mehr
    der Unterschied.
    Es gibt ein Land,
    da ist kein Gestern und kein Morgen,
    da ist kein Nord, kein Süd, kein Ost, kein West
    und keiner stirbt und keiner wird geboren.
    Es gibt ein Land,
    wo wir als Paar
    zusammen sind,
    untrennbar und
    für Ewigkeiten.
    Und kommst du
    vor mir an,
    in diesem Land,
    dann wartest du
    nicht lang auf mich,
    ich folge dir, denn
    keiner bleibt allein
    in diesem Land,
    wo es nur Liebe gibt.

      • Immerland.

    Gefällt mir

  3. Nimmerland – –
    Es gibt ein Land,
    da zählt nicht mehr
    der Unterschied.
    Es gibt ein Land,
    da ist kein Gestern und kein Morgen,
    da ist kein Nord, kein Süd, kein Ost, kein West
    und keiner stirbt und keiner wird geboren.
    Es gibt ein Land,
    wo wir als Paar
    zusammen sind,
    untrennbar und
    für Ewigkeiten.
    Und kommst du
    vor mir an,
    in diesem Land,
    dann wartest du
    nicht lang auf mich,
    ich folge dir, denn
    keiner bleibt allein
    in diesem Land,
    wo es nur Liebe gibt.
    – – Immerland.
    ©dunkelromantik

    Gefällt mir

  4. Sry, ich habs zweimal versucht, den Text mittig zu gestalten, geht aber leider bei dir als Kommentar nicht. Es sieht dann aus wie ein Kreuz. Kannst ja den ersten Versuch löschen. Auf meim Blog erscheint es richtig. Ist ein altes Poem von mir ❤

    Gefällt mir

    • Ich habe es sofort wieder erkannt. Und erneut hat mich beeindruckt, wie ich das Gefühl habe nicht irgendein Autor spricht zu mir (auch wenn du nicht einfach irgendwer bist) , sondern wie es das Gedicht zu sein scheint, dass sich selbst erzählt, mit mir spricht….

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s