5 Kommentare zu “Demokratisch und im Wohlstand

  1. Der Wohlleben der einen entsteht durch das Darben der anderen. Warum wohl gibt es in Deutschland immer mehr Reiche und immer mehr Arme? Wie hängt das zusammen? Ist der Reiche reich, weil der Arme arm ist, wie Brecht meint? Und ist das wirklich Wählerwille, wenn es nach dem Kreuzchen machen im Wahllokal genauso weiter geht wie bisher, in die gleiche Sackgasse des Kapitalismus, wo die Politiker nur noch Lobbyisten der wirklich Herrschenden, nämlich der Banken und der Industrie sind?

    Aber wir machen drei Kreuze in Gedanken und gehen ins Schwimmbad nach der Arbeit in den neuen Badesachen für 5 Euro von Kick. Auf einem anderen Kontinent arbeiten sich Menschen dafür krumm, rund um die Uhr, für ein Wellblech-Dach über dem Kopf und ein karges Mittagessen .. Aber wir sind weit weg und die Sonne scheint .. Kannst du mir mal den Rücken eincremen?

    Da könnte man als weiter schimpfen und schimpfen und schimpfen. Es ist im Kleinen wie im Großen, im Privaten wie im Geschäftlichen, im Regionalen wie im Globalen. Die Sklaverei ist nicht abgeschafft: Sie hat nur ihr Gesicht verändert und jeder meint, sein System, seine Religion, seine Weltanschauung sei die Beste.

    Ich versteh dich gut und das Problem ist eigentlich eins, das auf die Habgier und das Machtstreben der Menschen zurückgeht. Fängt ja schon in der Schule an: Mein Ranzen ist von Scout. Mein Papi fährt Porsche. Wir haben einen Pool im Garten. Ätsch!

    Gefällt 1 Person

  2. Die Demokratie ist nicht vollkommen, sie hat Fehler, ist ungerecht und benachteiligt viele.

    Der größte Nachteil der Demokratie: es wird keine Bildung oder politische Kenntnis vorausgesetzt, wenn man zur Wahlurne geht. Man muss nur in der Lage sein, Kreuze zu setzen.

    Doch wenn ich mir die anderen „Regierungsformen“ der Welt anschaue, sind wir damit noch relativ gut bedient.

    Was wir daraus machen, liegt an jedem selber.

    Volksabstimmungen sind bei einigen größeren Vorhaben angebracht – auf Dauer sind sie nicht zu empfehlen, da sonst die sogenannten Volksvertreter überflüssig sind und wir uns selbst blockieren.

    (einfache Mehrheit, Zweidrittelmehrheit oder absolute Mehrheit?)

    Und wegen den gedankenlosen Einkäufen und Umweltnotwendigkeiten?

    I’m Starting With The Man In
    The Mirror
    I’m Asking Him To Change
    His Ways
    And No Message Could Have
    Been Any Clearer
    If You Wanna Make The World
    A Better Place
    Take A Look At Yourself, And
    Then Make A Change…

    © Michael Jackson

    Gefällt 1 Person

  3. Deswegen sollten wir jeder für sich die eigenen Fehler sehen. Die eigenen Fehler und anderen dabei helfen und uns dabei helfen lassen.
    Trotzdem sind es oft nicht nur wir selbst es, die uns beim Versuch der Veränderung im Wege stehen. Da gibt es diese und jene Regel, die ein nahezu unüberwindbares Hindernis ist.
    Oder es wird erst noch – weil so unser System ist – monatelang beratschlagt. Man könnte auch einfach mal handeln, bevor es vielleicht nicht doch einmal zu spät ist.
    Kleinbürgerliche ANliegen unterliegen auch allzu oft den Anliegen der Großen, Mächtigen und Reichen.
    In der Zeitung ist der Geburtstag eines Politikers auf der Titelseite und auf Seite zwölf wird von einem Unfall mit schwer Verletzten berichtet. Natürlich nach dem Sport erst.
    Griechenland ist pleite und bekommt Milliarden, woanders sind Millionen Menschen Augenzeugen von politischen und sozialen Kriegen und flüchten, bangen um ihr Leben. Sie sterben auf den Meeren auf dem Weg in die Ungewissheit in der Hoffnung irgendwo Sicherheit zu finden.
    Wir warten darauf, dass etwas passiert.
    Wir scheuchen einige sogar wieder fort, andere dürfen bleiben. Sie bekommen Notunterkünfte – sehr dürftige – und Griechenland Millionen.
    Ich wünschte, die Prioritäten würden da anders gesetzt.

    Leben steht vor Wirtschaft und Wohlstand.

    Es gibt kleinere Probleme, die ich lösen kann. Aber Probleme der Gesellschaft sollten eigentlich von unseren politischen Vertretern gelöst werden. Also stehe ich jeden tag auf und tue mein Bestes, um kleine probleme zu lösen und tue mich zugleich schwer, mit anzusehen, dass die „großen“ Probleme stillstehen zu scheinen.
    Ich würde nicht einmal sagen, dass sie es nicht versuchen, aber ich finde dennoch, dass zu wenig oder nach falscher Wichtigkeit geschieht.

    Und egoistisch sind wir. Und das sehr. Ich bemühe mich, es nicht zu sein, aber ich würde nie wagen, zu behaupten, dass mir das mit Sicherheit immer gelingt.

    Gefällt 2 Personen

  4. Wir schreiben ja von uns (wir) und schließen uns ja nicht aus, aus der Kritik und fassen uns im Disput zuerst an der eigenen Nase und brauchen keine – ich jedenfalls nicht – Zitate von Michael Jackson, der zumindest um seine Kindheit – wie er vorgab – nachzuholen mit Kindern in einem Bett schlief. Ich weiß nicht, wie er als Kind reagiert hätte, wenn ihn ein älterer Mann ins Bett komplimentiert hätte .. Wahrscheinlich wäre es ein Trauma mehr gewesen .

    Poeten und Kritiker sind sich aber einig, dass man durch Gedichte, die auf Missstände hinweisen nichts verändern kann. Dennoch werde ich es tun, wenn mir etwas am Herzen liegt und da liegt mir am meisten am Herzen, dass es immer noch einen Menschenhandel gibt, dass Menschen immer noch versklavt werden und dass Menschen einfach verschwinden, dass Kinder einfach verschwinden, weil man sie entführt um sie zu verkaufen. Sie werden gefangen gehalten und missbraucht vor laufender Kamera. Damit wird Geld verdient.

    Und das ist es, was mich nie unberührt lassen wird: Der Missbrauch und der Menschenhandel und dagegen müsste mehr getan werden. Und alle Kriege sollten von einer überregionalen Weltvereinigung endlich bei Strafe verboten werden. Wir leben in einer aufgeklärten Welt und keiner sollte mehr Gewalt ausüben dürfen über einen anderen.

    Ich bin wohl naiv. Verzeihung. ❤

    Gefällt mir

    • Wenn man das na9iv nennt, dann ist Naivität eine Tugend.
      Und wenn wir dann alle miteinander naiv wären, wer weiß… vielleicht gäbe es dann eine große gute Veränderung.
      Ich bin eine Träumerin.
      Ich träume von solchen Sachen. :*

      Wir können ja unsere Schuhe ausziehen und über das sanftmütige Wolkenwatt wandern. 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s