7 Kommentare zu “Aufgeregt

  1. Was würde ich dafür geben, es, Dich einmal dabei hören und sehen zu können. Ich bewundere Dich, dass Du Dich das traust, was ich mir zwar theoretisch vorstellen kann, aber es mich nie in der Praxis trauen, oder zutrauen würde.

    Deine Gedichte, Deine Wörter, Deine Sätze sind schon in der geschriebenen Form beim Lesen ausdrucksstark – wie müssen sie dann erst wirken, wenn Du sie liest, sie so betonst wie es sein sollte, muss?

    Ich weiß nicht, wie Du Dich „da oben“ fühlen wirst, aber wenn ich eines weiß, dann das, dass Du es wieder wunderbar darbringen wirst.

    Ich drücke Dir nicht nur die Daumen, ich werde in Gedanken bei Dir sein und Dir Mut und Kraft senden – obwohl Du es nicht brauchst – glaube an DICH und DEINE Worte…♥…

    Ganz liebe Grüße, Gedanken und Gefühle für Dich…

    Maccabros

    Gefällt 1 Person

    • Danke Dir :*

      Für mich war es sehr gut gelaufen. Ich weiß ja, dass meine Texte fürs Lesen besser geeignet sind, als für Slams, weswegen ich mir auch nie eine besonders hohe Platzierung erwarten würde. Es geht mir dabei eigentlich eher darum, es mich zu trauen und vor allem mich den Leuten dort mitzuteilen und mich selbst auszuprobieren.
      Und die Stimmung unter den Slammern ist immer fantastisch. Einige von Ihnen sind mir schon echt ans herz gewachsen. 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Manche deiner englischsprachigen Poems würden sich schon sehr gut zum Vorlesen eignen, aber die sind wohl für ein Slam zu kurz. Bei meiner ersten Dichterlesung in Darmstadt hatte ich den Fehler gemacht, 50 Gedichte vorzulesen, was die Hörer wohl überfordert hat, weil sie den einen Gedanken noch nicht verdaut hatten und der nächste schon kam. Zudem war ich noch am Anfang und das waren alles Texte, die ich heute keinem mehr zumuten würde ;). Ich bekam meine 50 Euro Honorar nur widerwillig und war wohl total blamiert :). Auf die Erfahrung aber möchte ich nicht verzichten. Vor mir hat auch ausgerechnet einer eine spannende Geschichte vorgelesen und der schreibt heute hin und wieder für „Tatort“, wie mir die Freundin kürzlich erzählt hat, die mich dort empfahl und die mich eigentlich durch ihre Texte anregte, auch in der Tageszeitung zu veröffentlichen, wo ich sie zuerst las. Das war immer ein Herzklopfen, wenn ich Samstags zum Kiosk ging, um mir die Zeitung zu kaufen: Mit zittrigen Fingern die Jugendseite aufgeschlagen und wenn dann ein Text von mir abgedruckt war, fühlt ich mich wie ein kleiner Gott 😀

        Ich würde dir aber raten, immer wieder teilzunehmen an diesen Slams, weil man wirklich tolle Menschen trifft und Verbindungen knüpft und vll. einmal entdeckt wird .. Du bist eine tolle Dichterin und Schriftstellerin und du wirst dich noch enorm steigern – das verspreche ich dir – weil du schon in einem Alter hervorragend schreibst, wo ich noch nicht ans Schreiben dachte, Schundromane las und nicht wusste, was eine Alliteration überhaupt ist. Ich hab mir alles spät, als ich über zwanzig war, angeeignet, Poetiken gelesen, Germanistik studiert, mich in die Welt der Dichter eingelesen und arbeite immer noch an mir, an meiner Vollendung. Du bleibst ernsthaft dabei. Versprich mir das! Wenn du an dich glaubst, wirst du iwann dein erstes Buch haben. Aber nicht vergessen, auch die Zeitschriften und Werbezeitschriften in deiner Umgebung mit deinen Texten anzuschreiben. Das ist auch immer eine kleine Bestätigung, sich auch hier von Zeit zu Zeit abgedruckt zu finden. Berühmte Schriftsteller erarbeiteten sich auch zuerst einen lokalen Ruf. LG PP 🙂

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s