16 Kommentare zu “Weigh Me Down

  1. A popos Nightwish: Tuomas Holopainen ist der Kopf der Band, er schreibt die Texte und hat auch ein Soloprojekt am Markt: „THE LIVE AND TIMES OF SCROOGE“.

    Da ich die Musik von Tuomas mag, hab ich mir das Album bestellt: Es geht um Donald Duck und mit „Scrooge“ ist kein geringerer als Onkel Dagobert gemeint.

    Alles ist wie ein kleines Kinderbuch aufgemacht und die Songtexte sind mit Entwürfen von Don Rosa unterlegt: Sehr ansprechend und gefällig. Und auch wie die Nightwish-CDs seit Anette Olzon als Sängerin, ist das Album mit zwei CDs ausgestattet: Eine mit Gesang, eine rein instrumental.

    Gespannt war ich auf die Musik. Doch ich wurde enttäuscht: Langweilig und belanglos fand ich den „ewig gleichen Soundmix“ von Herrn Holopainen. Aber ich hab mir nochmal angehört, weil ich dachte, dass das Werk besser wird, wenn man es öfters hört. Niente!

    Aber heute hab ich es nach Tagen noch einmla eingelegt und siehe da, plötzlich öffneten sich göttliche Türen. Das Konzeptalbum nahm mich mit auf eine große und spannende Seelenreise, die mit Walt Disney nichts mehr zu tun hatte: Erinnert war ich an die frühen Alben von Pink Floyd und Yes. Ich fühle mich psychodelisch beseelt und konnte mich nicht satthören. Sogar auf Lied 9 fand ich ein Gitarrensolo, dass mich an den Altmeister David Gilmour erinnerte, der den braunen Gitarrengurt um seinen Hals beim Spielen trägt, der einst Jimi Hendrix gehörte (ein Geschenk seiner Frau).

    Natürlich ist die Musik anders als die von Pink Floyd oder Yes, aber genauso geschlossen und komplex in ihrer Geschlossenheit. Etwas dem Irischen verpflichtet, dann wieder rockig, jazzig, dem Musical verpflichtet (ähnlich Eric Woolfson in seinen neueren Produktionen zu seinem Idol Edgar Allan Poe), aber immer leise, ohne Bombast: Viele Geigen, ein Didscheridu lässt sich erahnen, Flöten, Celli ..

    Ach was soll ich erzählen? Einfach mal reinhören. Doch warum das Album plötzlich bei mir so einschlug, ist mir noch völlig unbegreiflich. Vielleicht lag es an dem Rauschgift, das ich gerade goutiere: Es ist ein Rotwein im Tetrapack von Lidl. Kein Lafite Rothschild 1982 und das Zeug schmeckt eklig, aber es brummt 😉

    :* ❤

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s